Closed Open Minded (2015)

November 2015. Austin, Texas. Die Nachrichtenlage: Die soziale Kluft im Land wird immer größer. Ebenso die Kluft zwischen den Demokraten und Republikanern. Die beiden Parteien beginnen mit ihrem Vorwahlkampf.
Es ist meine erste Reise in die USA. Trotzdem kommt mir vieles von dem, was ich sehe, bekannt vor. Filme, Fotografien, Nachrichten, Musik, Texte und Videospiele vermischen sich mit dem realen Amerika. Ich fahre mit Bussen oder bin zu Fuß unterwegs. Einmal gehe ich nachts lange neben einem, der gerade aus dem Motel geworfen wurde. No money left, man. Alles was er besitzt, trägt er bei sich. Ein Rucksack und eine große Tasche an der ein Paar kaputter Stiefel hängt. Beides wirkt tonnenschwer. Er spricht ganz offen. "Bin auf dem Weg ins Zentrum, in die City von Austin. Versuche 'nen Job zu finden." Der amerikanische Traum. Irgendwie. Er ist schwer zu finden. "Weisst Du wo die Bushaltestelle ist?" Ich sage: "Geradeaus, die Strasse runter." Er hält kurz inne, sieht mich an und fragt: "Wo ist denn Dein Auto, Mann?"

November 2015. Austin, Texas. The News: Social divide gets bigger. And so is the gap between the Democrats and the Republicans. The two Parties are starting to hold their primary-elections.
My first trip to the USA. Yet a lot of the things I see, seem to be familiar. Movies, photographs, news, music, texts and video games mix up with the real-world USA. I take the bus or walk. One night I walk next to someone who has been thrown out of his motel. No money left, man. He is carrying everything he owns. A backpack and a pair of wrecked boots hanging at a large bag. They seem to weigh a ton. He speaks frankly. "On my way Downtown, to the City of Austin. Tryin‘ to get a job there." The american dream. Somehow. It's hard to find. "You know where the busstop is?" "Right on, at the end of the street." I say. He stops, looking at me and wondering: "Where is your car, man?"