Driveland (2015)

In den USA sind Drive-Thrus ein weitverbreiteter Teil der Einkaufskultur. Es gibt sie nicht nur für Fast-Food sondern auch an Banken, Drogerien, Coffeeshops oder als Postschalter. Durch das künstliche Licht erscheinen diese Schalter in der Nacht als Bühnen oder Kulissen einer Filmproduktion. Sie repräsentieren für mich vieles von dem was die USA ausmachen. Oberflächlichkeit, Konsum, Autokultur. Aber ebenso eine schwer zu greifende Schönheit in ihrer eigenen Inszenierung. Und dadurch eine Anziehungskraft der ich mich kaum entziehen kann.

In the United States of America the Drive-Thrus are a common part of culture. They are used not only for Fast-Food but also as Banks, Drugstores, Coffeeshops or Postal Stations. At night, illuminated artificially, these Drive-Thrus shine like stages or film sets. They show a lot of stereotypes the U.S.A. are known for. Automobile culture, waste of energy, consumption and therefore superficiality. But there is also a beauty in this staging. A beauty that is hard to explain. An attraction I can hardly escape from.